Gelingende Integration: Junge Zugewanderte in Ausbildung bringen

Junge Menschen in Ausbildung zu bringen und damit den Einstieg in das Berufsleben zu ermöglichen, ist eine Aufgabe, die mitunter nicht ganz einfach ist. Auf dem Weg in ein selbstbestimmtes und unabhängiges Erwachsenenleben gibt es gerade bei jungen Zugewanderten oder Geflüchteten immer wieder zu Erschwernissen. Besonders schwierig ist es für sie, wenn auch noch sprachliche und kulturelle Barrieren hinzukommen. Hier braucht es umso mehr engagierte und einfühlsame Schulleiter*innen, Lehrkräfte und Ausbilder*innen, die fördern und in manchen Fällen einfach noch ein wenig mehr unterstützen, als sie es sowieso schon tun. Das außerordentliche Engagement und der hohe persönliche Einsatz genau dieser Menschen ist an der Mannheimer Justus-von-Liebig-Schule an der Tagesordnung. Und das mit Erfolg. Davon konnte ich mich gemeinsam mit dem bildungspolitischen Sprecher unserer GRÜNEN Gemeinderatsfraktion Dirk Grunert bei einem Vor-Ort-Termin überzeugen. Unter der Anleitung ihres Lehrers Andre Brehm, der es unglaublich gut versteht die jungen Männer zu motivieren und sich sehr für ihre Zukunft einsetzt, fertigten die 4 Schüler tolle Häppchen und erzählten nebenbei aus ihrem Alltag und von den Herausforderungen, die sie zu meistern haben. Und das oft ohne eine unterstützende Familie im Hintergrund. Beim Austausch mit Vertreter*innen der IHK und aus Ausbildungsbetrieben und der Schulleiterin Marianne Sienknecht konnten wir uns darüber austauschen, welche zusätzliche Unterstützung junge Zugewanderte und Geflüchtete brauchen, um erfolgreich eine duale Ausbildung absolvieren zu können. Ich werde mich auf jeden Fall weiter dafür einsetzen, dass Regelungen gefunden werden, wie junge Menschen auch mit schwierigen Biografien auf ihrem Weg ins Berufsleben unterstützt werden können. Solche Termine zeigen mir ganz klar, dass das alle Mühe wert ist.

Verwandte Artikel