Grundbildungszentrum der Abendakademie: Niedrigschwellige Hilfe für Betroffene

 

Wer in unserem Land die Schule besucht hat, kann lesen und schreiben. Diese Grundannahme trifft nicht immer zu und es handelt sich dabei nicht um seltene Einzelfälle. Allein in Mannheim wird die Gesamtzahl der Personen, die Probleme damit haben Texte zu verstehen oder sogar Wörter zu erkennen auf bis zu 30.000 Personen geschätzt wird. Für die Betroffenen ist das nicht nur im Alltag sehr einschränkend, sondern auch schambehaftet. Seit Jahren bietet die Abendakademie bereits Kurse im Bereich der Grundbildung an, um genau diesen Menschen Hilfe anbieten zu können.

Bei meinem gemeinsamen Besuch mit unserem designierten Mannheimer Bildungsbürgermeister Dirk Grunert in den neu eingerichteten Räumen des Grundbildungszentrums im 5. Stock der Mannheimer Abendakademie habe ich mich dazu ausführlich informiert. Gemeinsam mit 7 weiteren Grundbildungszentren wurde die Mannheimer Einrichtung in diesem Jahr vom Kultusministerium zertifiziert und erhält über zwei Jahre eine Förderung von je 50.000 EUR. Mit den neuen Ressourcen soll vor allem die Öffentlichkeit für das Thema sensibilisiert und Betroffene erreicht werden, die nicht wissen wo sie Hilfe bekommen können.  Eine Überlegung ist auch ein Lastenrad anzuschaffen, mit dem an öffentlichen Plätzen auf das Thema Grundbildung aufmerksam gemacht werden kann. Auch soll das bereits bestehende Angebot des „ABC-Kaffees“ ausgeweitet werden, in dem sich seit zwei Jahren Betroffene vor oder nach ihren Kursen treffen und sich austauschen können.  Ich finde diese niedrigschwelligen Angebote unglaublich wichtig, um Menschen zu erreichen und ihnen eine bessere Teilhabe an unserer Informations- und Wissensgesellschaft zu ermöglichen.

 

Verwandte Artikel