Erich Westendarp / pixelio.de

Bahnknoten Mannheim im vordringlichen Bedarf des Bundesverkehrsministeriums

Mannheim, den 06. November 2018

Elke Zimmer fordert gemeinsame Weichenstellung für besten Lärmschutz

 

Heute hat Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer neue Bundesschienenprojekte vorgestellt, die in den kommenden Jahren vordringlich geplant und umgesetzt werden sollen. Der Knoten Mannheim steigt damit in den vordringlichen Bedarf, die höchste Dringlichkeitsstufe des Bundesverkehrswegeplans auf. Das stellt die Investition in die Schieneninfrastruktur in der Region Rhein-Neckar sicher und ist zunächst eine erfreuliche Nachricht

 

Die vom Bundesverkehrsministerium veröffentlichte Präsentation zeigt aber, dass auch weiterhin der gesamten Güterverkehr durch Mannheim geleitet werden soll. Das Gutachten des Bundes analysiert ausschließlich nur diese Variante. Dabei bleiben der Deutschlandtakt und der Ausbau sowie die Taktverdichtung der S-Bahn Rhein-Neckar völlig außer Acht. Dies kritisiert die Mannheimer Landtagsabgeordnete Elke Zimmer (Grüne) und formuliert an die Bahn, die Aufforderung nun alle Beteiligten wieder an einen Tisch zu holen und weiter zu planen: „In den vergangenen Monaten wurden Kommunen und Interessensverbände immer wieder mit Verweis auf die Knotenstudie vertröstet. Nun liegen der Bahn die entsprechenden Daten vor. Es ist also an der Zeit alle Beteiligten ausführlich zu informieren und die richtigen Weichen zu stellen.“ Elke Zimmer ist dabei vor allem wichtig, dass die  berechtigten Anliegen der Betroffenen an den Bahnlinien ausreichend berücksichtigt werden. Dabei müsse dem Lärmschutz ebenso Rechnung getragen werden, wie den wichtigen Umweltschutzbelangen der Region. „Wir Grünen wollen mehr Güter auf die Schiene bringen, aber nur mit einem gut umgesetzten Lärmschutzkonzept für die Anwohner“, bekräftigt die Mannheimer Abgeordnete.

Verwandte Artikel