Grün-Schwarz investiert – Radfahren in der Stadt und auf dem Land wird immer attraktiver

Mannheim, den 27. Februar 2018

.

„Der Ausbau des Radnetzes geht voran. Radfahren in Mannheim und im ganzen Land wird immer attraktiver“, freut sich die Mannheimer Landtagsabgeordnete Elke Zimmer (Grüne). Mannheim profitiere stark von der Förderung der kommunalen Rad- und Verkehrsinfrastruktur im Rahmen des Landesgemeindefinanzierungskonzepts – kurz LGVFG – die das Land in dieser Woche vorgestellt hat.

Die Radwegeführung Bismarckstraße und Käfertaler Straße finden sich im Bauprogramm für 2017 genau so, wie der Neubau der nördlichen Rampe an der RGW-Überführung über die Riedbahn, der Radweglückenschluss an der Friedrich-Ebert-Straße, die Fahrradwegweisung nördlich des Neckars und die Radwegquerung an der Kreuzung Goethestraße / Berliner Straße. Neu ins Bauprogramm hinzugekommen ist in diesem Jahr die Radwegführung entlang der Augustaanlage. Im neuen Programm 2018 bis 2022 wurden 93 Projekte mit einem Gesamtfördervolumen in Höhe von 46 Millionen Euro neu aufgenommen. Für die Umsetzung des Programms sind 2018 fast 20 Millionen Euro eingeplant.

Außerdem sei mit dem Radweg am Kreuzungsbauwerk A 6565/L 542 eine weitere Radwegemaßnahme an einer Landesstraße im laufenden Programm 2018 und profitiere damit von den Bauprogrammen des Landes für Radwege an Landes- und Bundesstraßen.

Mit dem Neu- und Ausbau dieser Radwege verbessert sich die Infrastruktur für Radfahrer*innen in Mannheim weiter“, betont Elke Zimmer und fährt fort: „Wir brauchen ein möglichst lückenloses Netz gut ausgebauter Wege, wenn wir noch mehr Menschen für das Radfahren  begeistern wollen. Unser Ziel ist es, dass auch der Weg zum Arbeitsplatz immer mehr mit dem Rad zurückgelegt wird. Pendeln mit dem Rad soll schnell und sicher sein – und natürlich Spaß machen.“

Verwandte Artikel