Landesförderung für den kommunalen Sportstättenbau in Mannheim

 

In diesem Jahr fördert das Land insgesamt 114 kommunale Sportstättenbauprojekte mit Zuschüssen in Höhe von rund 17,7 Millionen Euro. Darauf haben sich das Kultusministerium, die Regierungspräsidien, die kommunalen Landesverbände und die drei baden-württembergischen Sportbünde verständigt. Profitieren wird davon auch das Mannheimer Elisabeth-Gymnasium. „Mit 65.536 Euro unterstützt das Land die notwendigen Sanierungsmaßnahmen an der Schulturnhalle“, bestätigt die Mannheimer Landtagsabgeordnete Elke Zimmer (Grüne) und fährt fort: „Die Landesförderung leistet einen entscheidenden Beitrag, vorhandene Sportstätten zu modernisieren und neue Projekte in Angriff zu nehmen. Davon profitieren insbesondere Schulen und Vereine. Eine gut ausgebaute und in Schuss gehaltene Infrastruktur sichert ein vielfältiges Sportangebot für alle. Und schließlich wissen wir alle, wie wichtig Bewegung in jedem Alter ist, nicht nur für Schülerinnen und Schüler.“

Die Zuschüsse sind demnach auch an die Voraussetzung gebunden, dass die Sportstätten vielfältig genutzt werden können. Die Hallen und Anlagen sollen sowohl für den Sportunterricht als auch für den Übungs- und Wettkampfbetreib von Sportvereinen geeignet sein. Förderfähig sind der Neubau und die Sanierung von Turn- und Sporthallen sowie von Sportfreianlagen (Sportplätze, Leichtathletikanlagen). Der Fördersatz beträgt in der Regel 30 Prozent der zuschussfähigen Ausgaben. „Gerade in der Mannheimer Innenstadt brauchen wir eine hochwertige Möglichkeit für den Vereinssport“, so Elke Zimmer abschließend.

 

Verwandte Artikel