Landesförderung für gemeinsames Projekt der Hochschule Mannheim und des KIT

Mannheim, den 2. April 2020

Mannheim, den 2. April 2020

Das gemeinsame Projekt „Virtuelle Kollaborationslabore“ des KIT (Karlsruher Institut für Technologie) und der Hochschule Mannheim wird vom Land mit einer Förderung in Höhe von 397.800 € unterstützt. Landesweit werden 5 Projekte aus dem Bereich Virtual und Augmented Reality mit insgesamt 1,8 Euro unterstützt. Dies teilte Wissenschaftsministerin Theresia Bauer heute in Stuttgart mit.

Die Mannheimer Landtagsabgeordnete Elke Zimmer (GRÜNE) begrüßt die Förderung der Projekte und betont: „Wie wichtig neue und zeitgemäße digitale Lehr- und Lernangebote sind, zeigen die Auswirkungen der Corona-Krise auf den Lehrbetrieb unserer Hochschulen aktuell mehr als deutlich. Gerade in dem Bereich Virtual Reality und Augmented Reality konnten in den letzten Jahren große technische Fortschritte erzielt werden. Nicht nur in der Produktionsplanung, dem Unterhaltungssektor oder für Forschungsaufgaben mit hohen Visualisierungsanforderungen können diese Technologien einen großen Mehrwert bringen. Darüber hinaus bereichern sie auch den wissenschaftlichen Forschungs- und Lehrbetrieb.  Kein anderes digitales Medium bietet momentan die Möglichkeit, sich so direkt und intensiv mit einem Gegenstand auseinanderzusetzen, wie es bei Virtual und Augmented Reality der Fall ist. So überwindet Lernen Grenzen und findet im wahrsten Sinne des Wortes in einer erweiterten Dimension statt.“

Weitere Informationen zur Landesförderung sind unter https://mwk.baden-wuerttemberg.de/de/service/presse/pressemitteilung/pid/land-foerdert-virtual-reality-lernkonzepte-mit-18-millionen-euro/

zu finden.

Verwandte Artikel