Leben im Alter: Pflegepraktikum und Austausch mit Senior*innen in Mannheim

 

Im Rahmen eines Pflegepraktikums durfte ich im Wichernhaus der Gemeindediakonie Mannheim in Neckarau einen Vormittag verbringen und die Pflegefachkräfte bei ihrer täglichen Arbeit begleiten. Frühstück richten, Frühstück austeilen, Betten machen, Bewohner*innen im Haus begleiten, bei der Körperpflege ein assistieren. Im Laufe dieses Vormittags habe ich eine Vorstellung von den vielfältigen täglichen Aufgaben der Pflegekräfte gewinnen können. Die Einblicke in den Alltag von Pflegefachkräften im Pflegeheim waren für mich äußerst wertvoll und lehrreich und ich bin dem gesamten Team vom 2. Stockwerk, die mich „mitgenommen“ haben in ihre tägliche Arbeit und Normalität sehr dankbar. Vor dieser Normalität verschließen die meisten von uns gerne die Augen. Eine Auseinandersetzung bedeutet nämlich, dass wir uns fragen müssen, wie wir mit der Pflegebedürftigkeit von Angehörigen, Freunden oder uns selbst umgehen würden. Wie sieht der Alltag aus, wenn er nicht mehr alleine zu bewältigen ist, wenn es vielleicht dem Lebensende zu geht. Das sind Gedanken, die in unserem Alltag oft weggescheucht werden, denn sie sind in aller Regel nicht einfach zu beantworten und machen vielen von uns auch einfach Angst. Ich bin überzeugt davon, dass es für uns als Gesellschaft wichtig ist, sich mit diesen Ängsten und Fragen auseinander zu setzen. Gerade in einer Welt, die von Schnelllebigkeit und dem beständigen Streben nach Gesundheit und Selbstoptimierung geprägt ist. Der Alltag in Pflegeheimen ist davon weit entfernt. Hier konnte ich Altenpfleger*innen erleben, die ihre Arbeit mit Witz, Wärme und Zugewandtheit zu den älteren Menschen verrichtet haben. Ich konnte aber auch erleben, wie oft viel zu wenig Zeit bleibt um tatsächlich einfach mal nur „bei“ den Menschen zu sein, sich vielleicht einfach mal nur ein paar Minuten dazuzusetzen und eine kleine Handmassage zu machen. Am gleichen Nachmittag habe ich dann noch mit Senior*innen auf der Mannheimer Vogelstang über das Leben im Alter ausgetauscht und mich mit der Frage beschäftigt, was „Gutes Leben im Alter“ konkret bedeutet. Die Erkenntnisse aus beiden Terminen sind für mich auch in meiner Funktion als sozialpolitischer Sprecherin unserer Mannheimer Gemeinderatsfraktion sehr wertvoll.

 

 

Verwandte Artikel