Natur und Mensch schützen: Offene Fragen bei der Rheindammsanierung

 

Das Thema „Baumerhalt im Rahmen der anstehenden Rheindammsanierung“ beschäftigt die Mannheimer Stadtgesellschaft seit Monaten. Auch uns GRÜNEN in Stadt und Land ist der Schutz von Bäumen selbstverständlich ein wichtiges Anliegen. Ich habe mich darum an das baden-württembergische Umweltministerium gewendet, um deutlich zu machen, welch große Bedeutung der Waldpark für Mannheim hat.

Auf Grund der steigenden Hochwassergefahr bedingt durch den Klimawandel, ist eine umfangreiche Dammsanierung unbedingt notwendig. Um die Standsicherheit des Damms im Falle einer Hochwasserlage gewährleisten zu können, müssen Bäume auf dem Damm entfernt werden. Gerade für Naturfreund*innen ist solch ein starker Eingriff schmerzlich. Das vom Land beauftragte Gutachten und die Einschätzungen des von der Bürgerinteressengemeinschaft Lindenhof hinzugezogenen Fachmanns zu den Sanierungsplänen des Regierungspräsidiums Karlsruhen, kommen hinsichtlich des Einflusses der Baumwurzeln auf die Standsicherheit des Damms teilweise zu unterschiedlichen Ergebnissen. Als GRÜNE Abgeordnete und Stadträtin für Mannheim ist auch mir der Erhalt möglichst vieler Bäume in unserem Waldpark ein Herzensanliegen. Oberste Priorität haben aber ganz klar Menschenleben. Wir müssen also Lösungen finden, die Menschenleben zuverlässig schützen und möglichst viele Bäume im Waldpark erhalten.

In meinem Brief an das Umweltministerium habe ich daher diese Position noch einmal betont und um Prüfung aller in Betracht kommenden Möglichkeiten gebeten. Ich hoffe, dass ein Weg gefunden werden kann, mit dem beide Ziele, Sicherheit und Naturschutz, erreicht werden können.

Verwandte Artikel