„Starkes Zeichen für den Hochschulstandort Mannheim“ – Zusätzliche Landesmittel für die kommenden Jahre bewilligt

Die neue Hochschulfinanzierungsvereinbarung steht und ist unterzeichnet. Insgesamt fließen über die fünfjährige Vertragslaufzeit 1,8 Milliarden Euro an frischem Geld an die Hochschulen im Land – zusätzlich zur Verstetigung der Ausbauprogrammmittel. Auch der Hochschulstandort Mannheim profitiert davon: Mit der Hochschulfinanzierungsvereinbarung erhalten universitäre und Hochschuleinrichtungen in Mannheim rund 107 Millionen Euro vom Land. Dies gab das Wissenschaftsministerium am Freitag in Stuttgart bekannt.

Die Mittel verteilen sich dabei wie folgt: 47 Millionen Euro erhält die Universität Mannheim zusätzlich, 26 Millionen Euro gehen an die Medizinische Fakultät Mannheim, 7 Millionen Euro an das Zentralinstitut für seelische Gesundheit, 19 Millionen Euro an die Hochschule Mannheim und 8 Millionen erhält die Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Mannheim.

„Diese Mittel stehen in den kommenden Jahren zusätzlich zur Verfügung und sind als eine direkte Investitionen in unsere Zukunft zu sehen. Wie wichtig diese Investition in die Wissenschaft für unsere Zivilisation, für unsere Gesellschaft und Demokratie, für unser Leben, ja für unsere Gesundheit ist, zeigt sich derzeit bei der Bekämpfung des Coronavirus einmal mehr. Wir übernehmen auch in schwierigen Zeiten Verantwortung für die Zukunft unserer Wissenschaftslandschaft und bieten eine verlässliche Perspektive“, so die Mannheimer Landtagsabgeordnete Elke Zimmer (Grüne).

Weitere Informationen zur Hochschulfinanzierungsvereinbarung sind unter nachstehendem Link zu finden: https://mwk.baden-wuerttemberg.de/de/service/presse/pressemitteilung/pid/hochulfinanzierungsvereinbarung-2021-2025-unterzeichnet/

Verwandte Artikel