Corona-Sonderförderung: Reiss-Engelhorn-Museen und Kunsthalle werden in ihrer Bildungsarbeit gestärkt

Die Reiss-Engelhorn-Museen und die Mannheimer Kunsthalle werden im Zuge des Programms „Kunst trotz Abstand“ mit jeweils 9.000 Euro gefördert. Mit den Mitteln werden die REM ein digitales Angebot für Lehrkräfte zur Vor- und Nachbereitung einer Führung anbieten. Die Kunsthalle wird digitale Wissens- und Aktionsmodule für Schülerinnen und Schüler realisieren.

„Es ist wichtig, die nicht-staatlichen Museen des Landes dabei zu unterstützen, ihre Vermittlungs- und Bildungsarbeit nach den Einbrüchen der vergangenen Monate wieder mit voller Kraft aufzunehmen“, so die Landtagsabgeordnete Elke Zimmer (Grüne) aus dem Mannheimer Süden und fährt fort: „Umso  mehr freue ich mich darüber, dass gleich zwei Mannheimer Institutionen vom Land dabei unterstützt werden“.

Die Landtagsabgeordnete Susanne Aschhoff aus dem Mannheimer Norden und Mitglied des Bildungs- und Kunstausschusses schließt sich an: „Auch während des temporären Stillstands haben die Museen an Konzepten weitergearbeitet und mit viel Kreativität gezeigt, dass Vermittlungs-  und Bildungsarbeit zu ihren Kernkompetenzen gehören. Eine Wertschätzung durch das Land in Form einer Förderung ist somit sehr erfreulich.“

Insgesamt erhalten 62 nicht-staatliche Museen in Baden-Württemberg coronabedingt eine Sonderförderung des Ministeriums für Wissenschaft und Kunst, um ihre Vermittlungs- und Bildungsarbeit zu stärken. Die Gesamtförderung beträgt insgesamt rund 470.000 Euro. 

Verwandte Artikel