Förderprogramms „Kunst trotz Abstand“ geht in die nächste Runde

Aschhoff & Zimmer : Mannheims vielfältige Kulturlandschaft erhält weitere Unterstützung vom Land

Mit der neuen Förderrunde des Impulsprogramms „Kunst trotz Abstand“ greift das Land kleineren Kinos, Theatern und Kleinbühnen erneut unter die Arme. Mit dem Förderprogramm für die Kulturszene will das grün-geführte Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst- und Kulturschaffende weiter unterstützen.

Von der neuen Förderrunde des Programms „Kunst trotz Abstand“ profitieren gleich mehrere Mannheimer Projekte, wie die beiden Grünen Landtagsabgeordenten Aschhoff und Zimmer mitteilen: „Das Land ist einmal mehr verlässlicher Partner für die Kulturszene und bietet gerade in den für die Kultur besonders schwierigen Pandemiebedingungen Unterstützung.“

Vielfältige Projekte gefördert

Das EinTanzHaus erhält für die Umsetzung von „UND JETZT? ALLE ZUSAMMEN“ rund 75.000 €. Die Uraufführung „Haus mit drei Armen“ des Theaterhaus G7 und dem Theater Trennt e.V. wird mit 15.000 € unterstützt. Für die Veranstaltungsreihe 2022 erhält auch die Orientalische Musikakademie Mannheim e.V. finanzielle Unterstützung in Höhe von knapp 60.000 €. Zeitraumexit e.V. wird mit 10.000 € für das Projekt „Ant Hamton – Two Adults and a Child“ bedacht.

Auch die kulturelle Bildung kommt zum Zug, was Dr. Aschhoff besonders freut: „Als zuständige Abgeordnete für kulturelle Bildung meiner Fraktion freue ich mich natürlich besonders über die Förderung des Projekts der Stadt Bibliothek Mannheim mit rund 13.600 €. Es zeigt sich immer wieder in dieser Pandemie, wie wichtig das Fortbestehen kultureller Bildungsangebote ist.“

2023 Vasen für Mannheim

In dieser Förderrunde wurden Projekte mit einem Gesamtfördervolumen von insgesamt 1,7 Millionen Euro ausgewählt. Erstmals gefördert werden Projekte, die coronabedingt abgebrochen werden mussten und für die keine Finanzierung mehr zur Verfügung steht.

Eines dieser Projekte ist „Vasen 2023“ des Einraumhaus-Förderverein e.V. Mannheim. Das barac-Kollektiv möchte den lehmhaltigen Aushub, der durch die Anlegung eines Sees für die BUGA23 auf dem Spinelli-Gelände entsteht, Spinelli-Ton gewinnen. Damit sollen regionale und überregionale Künstlerinnen und Künstler gemeinsam mit interessierten Bürgerinnen und Bürgern der Stadt 2023 Vasen töpfern. Das Projekt wird mit knapp 67.000 € gefördert.

Die Jury achtete bei der Auswahl der Projekte darauf, dass Veranstaltungen ermöglicht werden und möglichst viele Künstlerinnen und Künstler Auftritts- und Arbeitsmöglichkeiten in den Projekten finden. „Kunst- und Kulturschaffende haben unter den Auswirkungen der Pandemie besonders gelitten. Dabei haben sie stets versucht ihre Formate und Projekte den aktuellen Gegebenheiten anzupassen und haben wichtige Fragestellungen aufgegriffen und so dazu beigetragen, dass Menschen trotz Abstand im Kontakt und im Austausch bleiben. Die neue Förderrunde ist auch eine Anerkennung dieses Einsatzes für den Zusammenhalt unserer Gesellschaft gerade in diesen schwierigen Zeiten“, so die Abgeordnete Zimmer abschließend.

Zum Programm „Kunst trotz Abstand“:

„Kunst trotz Abstand“ ist Bestandteil des Impulsprogramms „Kultur trotz Corona“. Damit unterstützt das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst die Arbeit von Kultureinrichtungen, Vereinen der Breitenkultur sowie freischaffenden Künstlerinnen und Künstlern. Die Mittel für „Kunst trotz Abstand“ stammen aus dem Masterplan Kultur BW von Kunstministerin Theresia Bauer (Grüne), mit dem sie dem Kulturbetrieb eine Öffnungsperspektive gegeben und verschiedene Hilfsangebote in Corona-Zeiten zugesagt hatte. Neben Honoraren für Künstlerinnen und Künstler werden auch Kosten für Hygienemaßnahmen und Ausgaben für Bühne und Technik bei Open-Air-Veranstaltungen gefördert.

Verwandte Artikel